Berufliche Weiterbildung in Brandenburg

Gesund Leben und Arbeiten in der Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg

Wie in kaum einer anderen Region Deutschlands und Europas bestimmt der Gesundheitsmarkt Berlin-Brandenburg das Wohlergehen der Bevölkerung in der Hauptstadtregion. Schon heute gibt es eine sehr große Dichte an Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen, niedergelassenen Ärzten und Forschungseinrichtungen, eine leistungsstarke Pharmaindustrie sowie eine wachsende Medizintechnik.

Als bekannteste Unternehmen sind zu nennen:

  • das deutsche Herzzentrum Berlin als renommiertes Transplantationszentrum
  • die Charité als Europas größtes Universitätsklinikum
  • das Klinikum Neukölln als erste Laserklinik weltweit
  • Forschungseinrichtungen wie z.B. das Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin Dahlem oder das Max-Delbrück-Centrum auf dem Campus Berlin-Buch
  • die Schering AG als Vertreter der pharmazeutischen Industrie
  • für die medizintechnische Forschung AAP Implantate AG und Biotronik GmbH & Co

Eine aktuelle Studie der LASA Brandenburg, der IHK Berlin und HealthCapital Berlin Brandenburg in Kooperation mit 7 Partnern prognostiziert im Februar 2009 einen großen Fachkräftebedarf in der Berlin-Brandenburger Gesundheitswirtschaft. Aus den 500 Interviews mit Berliner und Brandenburger Unternehmen geht hervor: Über 44 Prozent der befragten Unternehmen haben aktuell freie Stellen zu besetzen und rund 60 Prozent der befragten Berliner Unternehmen und 40 Prozent der befragten Brandenburger Unternehmen der Gesundheitswirtschaft erwarten für die nächsten zwei Jahre eine Beschäftigungszunahme. Der positive Beschäftigungstrend zieht sich über alle Bereiche der Gesundheitswirtschaft.

Die Studie 'Wachstums- und Beschäftigungspotentiale der Gesundheitswirtschaft in Berlin-Brandenburg' (TU Darmstadt) prognostiziert dieser Querschnittsbranche ein Beschäftigungs- und Wirtschaftswachstum in beachtlicher Größenordnung bis zum Jahr 2020. Die Zahl der Erwerbstätigen in der Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburgs soll um rund 30.000 auf 374.100 Beschäftigte steigen, die jährliche Bruttowertschöpfung wird 2020 bei über 15 Milliarden Euro liegen.

Derzeit sind In Brandenburg bereits 96.000 Menschen in der Gesundheitswirtschaft beschäftigt. Davon ca. 30 % in der Krankenhauswirtschaft; ca. 25 % der Beschäftigten arbeitet in den stationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen bzw. in den Praxen niedergelassener Ärzte. In der ambulanten Pflege und in den Praxen der Zahnärzte sind noch einmal 7 % bzw. 8 % beschäftigt (Quelle: Gesundheitswirtschaft Brandenburg - Expertise 2006).

Die Landesregierungen von Berlin und Brandenburg sehen große Chancen in der Entwicklung der Gesundheitswirtschaft und haben deshalb mit dem Masterplan 'Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg' die strategischen Ziele und Handlungsfelder sowie konkrete Maßnahmen auch für berufliche Ausbildung und Weiterbildung für die kommenden Jahre festgelegt. Umgesetzt wird der Masterplan vom Gesundheitsnetzwerk Berlin-Brandenburg.

Beschäftigungsfelder in der Gesundheitswirtschaft gibt es in den Bereichen:

  • Pflege und Therapie
  • Gesundheitsverwaltung
  • Labor und Medizintechnik
  • Wellness
  • Fitness
  • Ernährung

Die LASA Brandenburg GmbH arbeitet im Gesundheitsnetzwerk Berlin-Brandenburg 'Health Capital' im Handlungsfeld Aus-, Fort- und Weiterbildung zum Thema Fachkräftesicherung aktiv mit.

147

Personen, die jetzt mit Ihnen
diese Website besuchen.