Berufliche Weiterbildung in Brandenburg

Beispielhafte Abschlüsse Tourismus

Sie sind gerade dabei, sich beruflich zu orientieren? Hier finden Sie eine Auswahl der für die Branche Tourismus relevanten Ausbildungen, Aufstiegsfortbildungen und Studiengänge.

Quelle der Informationen ist „BERUFENET“, die Webpräsenz der Bundesagentur für Arbeit, welche Berufe, Aufstiegsfortbildungen und Studiengänge umfassend beschreibt – vom Ausbildungsinhalt über Aufgaben und Tätigkeiten, Zugangsvoraussetzungen, Verdienst- und Beschäftigungsmöglichkeiten bis hin zu Perspektiven und Alternativen.

Fachmann/frau für Systemgastronomie

Fachleute für Systemgastronomie organisieren alle Bereiche eines Restaurants nach einem zentral festgelegten Gastronomiekonzept und sorgen für die Einhaltung der vorgegebenen Standards. Sie regeln die Arbeitsabläufe im Einkauf, in der Lagerhaltung, der Küche, im Service, in der Gästebetreuung bzw. im Verkauf und übernehmen auch die Personalplanung. Außerdem überwachen sie die Qualität der Produkte, kontrollieren die Kostenentwicklung, planen und realisieren Marketingmaßnahmen. Sie betreuen die Gäste, bearbeiten Reklamationen und achten auf die Einhaltung von Hygiene- und Sicherheitsvorschriften.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Hotelfachmann/frau

Hotelfachleute planen Arbeitsabläufe im Hotel, betreuen und beraten Hotelgäste und sorgen für deren Wohlergehen. Dabei legen Hotelfachleute in allen Abteilungen eines Hotels mit Hand an. Beispielsweise richten sie die Gästezimmer her und kontrollieren sie, bedienen im Restaurant und arbeiten in der Küche mit. Sie organisieren Veranstaltungen und vergeben die Zimmer. Hotelfachleute stellen Rechnungen aus, planen den Personaleinsatz und überwachen beispielsweise das Küchenhilfspersonal. Auch für die Buchhaltung und die Lagerhaltung sind sie zuständig. Sie verhandeln mit Reiseveranstaltern und sind in großen Hotels an der Entwicklung und Durchführung von Marketingmaßnahmen beteiligt.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Hotelkaufmann/frau

Hotelkaufleute sorgen für einen reibungslosen Geschäftsablauf und koordinieren dazu die verschiedenen Abteilungen eines Hotels wie Restaurant, Küche, Übernachtungsbetrieb und Lager. In all diesen Bereichen kennen sich Hotelkaufleute aus und können ggf. mitarbeiten: Sie servieren im Restaurant, nehmen am Empfang Reservierungen auf oder prüfen Lagerbestände. Doch der Schwerpunkt ihrer Aufgaben liegt im kaufmännischen und organisatorischen Bereich. Sie übernehmen Aufgaben in der Buchhaltung, im Einkauf und im Personalwesen. Außerdem ermitteln sie Daten für die Kalkulation und Preisbildung. Diese bereiten sie als Basis für Entscheidungen der Geschäftsführung auf.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Kaufmann/frau für Tourismus und Freizeit

Kaufleute für Tourismus und Freizeit entwickeln, vermitteln und verkaufen touristische Produkte und Dienstleistungen: Beispielsweise informieren und beraten sie - ggf. in einer Fremdsprache - Interessenten zum touristischen und kulturellen Angebot einer Region bzw. eines Ortes und nehmen Reservierungen sowie Buchungen entgegen. Sie geben Auskünfte, z.B. über die Öffnungszeiten von örtlichen Einrichtungen, verteilen oder verkaufen Informationsbroschüren, stellen touristische Angebotspakete zusammen und kalkulieren hierfür Preise. Ferner initiieren und koordinieren sie Freizeitangebote unter Berücksichtigung der Zielgruppen- bzw. Kundenwünsche. Sie planen Veranstaltungen und stellen deren Organisation sicher. Dabei arbeiten sie eng mit Partnern vor Ort zusammen, z.B. Vereinen, bauen Netzwerke auf und pflegen diese. Außerdem fördern sie durch Öffentlichkeitsarbeit und Werbung den regionalen Tourismus.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Luftverkehrskaufmann/frau

Luftverkehrskaufleute beraten Privat- und Firmenkunden, z.B. Reiseveranstalter, über Flugverbindungen und Tarife, berechnen Flugpreise, verkaufen Flugpassagen, reservieren Plätze und buchen auf Wunsch Hotelzimmer oder Mietwagen. Im Schalterdienst fertigen sie Fluggäste und Gepäck ab. Speditionen, Handels- oder Industrieunternehmen beraten sie über das Dienstleistungsangebot im Bereich Luftfracht, verkaufen Frachtraum, berechnen Frachtkapazitäten, erstellen Frachtpapiere und erledigen zollamtliche Formalitäten. Sie kaufen Treibstoff und Ersatzteile ein, planen die Flugzeugbetankung sowie Wartungsarbeiten, organisieren den Crew-Einsatz, stellen Streckenunterlagen zusammen und übernehmen organisatorische Aufgaben in der Flugzeugabfertigung. Darüber hinaus entwickeln sie Marketingstrategien und neue Konzepte für den Passage- und Frachtverkauf. Aufgaben im Finanz- und Rechnungswesen wie die Abrechnung mit Speditionen und Reiseveranstaltern oder das Controlling gehören ebenfalls zu ihrem Arbeitsbereich.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Restaurantfachmann/frau

Restaurantfachleute decken und dekorieren Tische, begrüßen die Gäste, geben Empfehlungen für die Speise- und Getränkeauswahl und nehmen Bestellungen entgegen. Außerdem servieren sie Speisen und Getränke, erstellen die Rechnung und kassieren. Häufig arbeiten sie auch bei der Zusammenstellung und Gestaltung von Speisekarten mit. In Hotels können sie außerdem im Etagenservice tätig sein. Darüber hinaus bereiten sie besondere Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Bankette vor und sorgen für einen reibungslosen Ablauf.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Servicekaufmann/frau im Luftverkehr

Servicekaufleute im Luftverkehr betreuen, informieren und beraten Fluggäste am Flughafen. Sie verkaufen Tickets, reservieren Sitzplätze und buchen auf Wunsch Hotelzimmer und Mietwagen. Am Abfertigungsschalter checken sie Passagiere ein und nehmen das Gepäck an. Zudem koordinieren sie Vorgänge bei der Abfertigung von Flugzeugen, wie die Beladung, den Einstieg der Passagiere oder das Briefing der Crew. Sie erledigen auch kaufmännische Aufgaben. Beispielsweise arbeiten sie bei der Konzeption und Umsetzung von Marketingmaßnahmen mit oder bearbeiten Zahlungsvorgänge und Reklamationen.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Tourismuskaufmann/frau

Tourismuskaufleute für Privat- und Geschäftsreisen planen den Ablauf von Urlaubs- oder Geschäftsreisen. Sie organisieren Individual- und Pauschalreisen und arbeiten dabei mit Verkehrsbetrieben und anderen Leistungsträgern im Tourismus zusammen. In der Reisevermittlung beraten sie ihre Kunden zu Urlaubs- und Geschäftsreisen, ermitteln Reiseverbindungen und Übernachtungsmöglichkeiten zu den gewünschten Terminen. Dabei erledigen sie kaufmännische und verwaltende Aufgaben: Sie kalkulieren Reisepreise, erstellen Kundenangebote und Kundenrechnungen bzw. Reisekostenabrechnungen. Sie nehmen Kundenbuchungen entgegen, reservieren dementsprechend z.B. Flüge, Hotelzimmer oder Mietautos und beschaffen ggf. Reisedokumente. Sie überwachen die Zahlungseingänge und bearbeiten Stornierungen und Reklamationen. Darüber hinaus entwickeln und planen sie Marketingmaßnahmen und setzen diese um.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Touristikassistent/in (landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung)

Touristikassistenten und -assistentinnen ermitteln und verkaufen touristische Dienstleistungen, die sie bei Reiseveranstaltern wie Bus-, Fluggesellschaften, Reedereien und Hotels einkaufen. Sie beraten Kunden z.B. über Hotelangebote, Flug- und Fährverbindungen, das Kultur- und Freizeitangebot einer Tourismusregion und führen Buchungen bzw. Reservierungen durch. Ihren Kunden nehmen sie möglichst viel Aufwand ab, buchen etwa Mietwagen oder ein Rahmenprogramm am Reiseort, besorgen Visa für das Urlaubsland und informieren über Einreise- und Impfbestimmungen, hygienische Standards oder klimatische Bedingungen. Zudem erledigen sie kaufmännische und verwaltende Tätigkeiten: Sie führen Abrechnungen durch, überwachen Zahlungseingänge und bearbeiten Reklamationen. Darüber hinaus erstellen sie für Ferienorte oder -regionen Vorschläge zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur oder wirken an Werbemaßnahmen mit.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Veranstaltungskaufmann/frau

Veranstaltungskaufleute konzipieren Veranstaltungen, organisieren deren Durchführung und bereiten sie kaufmännisch vor und nach. Sie entwickeln beispielsweise zielgruppengerechte Konzepte für Messen, Kongresse, Konzerte oder Ausstellungen, schätzen Veranstaltungsrisiken ein, kalkulieren Kosten und erstellen Leistungsangebote. Sie akquirieren Kunden, beraten und betreuen diese vor und während der Veranstaltungen, erstellen Ablauf- und Regiepläne und setzen diese um. Dabei berücksichtigen Veranstaltungskaufleute veranstaltungstechnische Anforderungen, Gegebenheiten und Vorschriften ebenso wie betriebswirtschaftliche Rentabilitätsaspekte. Zum Schluss führen sie Erfolgskontrollen durch und erstellen Abrechnungen.

Sie beobachten das aktuelle Marktgeschehen im Veranstaltungs- und Eventbereich, erstellen Marketing- und Werbekonzepte und setzen entsprechende Maßnahmen um. Darüber hinaus bearbeiten sie personalwirtschaftliche Vorgänge und wirken an der Kosten- und Erlösplanung mit.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Fachwirt/in - Gastgewerbe

Fachwirte und Fachwirtinnen im Gastgewerbe leiten gastgewerbliche Betriebe oder Teilbereiche davon. Sie entwickeln neue oder optimierte Konzeptionen für Vermarktung und Durchführung der von ihrem Unternehmen angebotenen Dienstleistungen, z.B. im Bereich Catering oder Erlebnisgastronomie. Dabei behalten die Fachwirte und Fachwirtinnen aktuelle Marktentwicklungen im Auge. Selbstständig entwerfen, planen und kalkulieren sie individuelle gastgewerbliche Angebote wie etwa die Ausrichtung einer Jubiläumsfeier, unterbreiten sie ihren Kunden, organisieren die Durchführung der Angebote und werten aus, ob sie erfolgreich sind. Sie koordinieren die Arbeitsabläufe und leiten Fachkräfte an. Stets achten sie darauf, dass rechtliche Rahmenbedingungen, wie z.B. lebensmittelrechtliche Bestimmungen, konsequent eingehalten werden und das Angebotsspektrum, die Beschaffungswege oder die technische Ausstattung des Betriebes zeitgemäß sind.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Fachwirt/in - Tourismus

Tourismusfachwirte und Tourismusfachwirtinnen legen in Abstimmung mit ihren Vorgesetzten Unternehmensziele, Entwicklungsstrategien und Vorgehensweisen in Touristikunternehmen fest. Sie entwickeln neue Ideen und platzieren touristische Angebote marktgerecht. Weiterhin gehört es zu ihren Aufgaben, Kosten zu analysieren und Abrechnungen durchzuführen. Außerdem kaufen sie Reisen, Reisedienstleistungen und sonstige touristische Veranstaltungen ein oder planen diese selbst.

Neue touristische Angebote bereiten sie in Flyern, Katalogen und Prospekten kundenorientiert auf. In Kureinrichtungen oder Fremdenverkehrsämtern organisieren sie Messen, Kongresse und Veranstaltungen. Dafür konzipieren sie spezielle Programme und zielgerichtete Werbeaktionen. Sie übernehmen außerdem die Bearbeitung von Reklamationen und suchen nach geeigneten Lösungen, um das touristische Angebot zu verbessern und den Kundenwünschen besser anzupassen.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Fachwirt/in - Veranstaltung

Veranstaltungsfachwirte und Veranstaltungsfachwirtinnen planen und steuern als verantwortliche Projektmanager/innen Messen, Tagungen, Kongresse, Kunst-, Kultur- oder Sportveranstaltungen sowie Marketing-Events. Sie koordinieren Termine, leiten Mitarbeiter/innen an, beraten Veranstalter und beurteilen Veranstaltungsstätten. Darüber hinaus reservieren sie Räumlichkeiten, betreuen Kunden und Gäste während des Ablaufs einer Veranstaltung und koordinieren den Einsatz von Personal und Dienstleistern.

Sie analysieren Märkte, arbeiten Angebote aus, führen Preiskalkulationen durch und übernehmen die Verhandlungsführung mit Veranstaltern oder Geschäftspartnern. Gegebenenfalls arbeiten sie Verträge aus und organisieren Marketing- und Verkaufsfördermaßnahmen. Zudem führen sie Erfolgskontrollen durch und erstellen Endabrechnungen. In größeren Betrieben legen sie ihren Schwerpunkt auf Bereiche wie Kostenrechnung, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Controlling oder Finanz- und Rechnungswesen. In der Kundenbetreuung und -akquise analysieren sie die Kundenwünsche und entwickeln bedarfsorientierte Veranstaltungskonzepte.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

 

Hotelmeister/in

Hotelmeister/innen organisieren die Arbeitsabläufe, leiten Fachkräfte an und sind für die betriebliche Ausbildung verantwortlich. Sie nehmen kaufmännische und verwaltende Aufgaben wahr, verhandeln mit Lieferanten, kalkulieren Angebote, erledigen den betriebsbezogenen Schriftverkehr und beraten Gäste. Vor allem in kleineren Betrieben arbeiten sie auch selbst praktisch mit, kaufen beispielsweise Einrichtungsgegenstände und Lebensmittel ein und treffen Arrangements für Festlichkeiten oder Empfänge. Sofern sie als Selbstständige ein Hotel leiten, entwickeln sie die betrieblichen Grundsätze und bestimmen Art und Umfang der Investitionen. Darüber hinaus entscheiden sie über die Personalauswahl und kontrollieren den wirtschaftlichen Erfolg.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Restaurantmeister/in

Restaurantmeister/innen organisieren die Arbeitsabläufe, leiten Fachkräfte an und sind für die betriebliche Ausbildung verantwortlich. Sie nehmen kaufmännische und verwaltende Aufgaben wahr, verhandeln mit Lieferanten, kalkulieren Angebote, erledigen den betriebsbezogenen Schriftverkehr und beraten Kunden. Vor allem in kleineren Betrieben arbeiten sie auch selbst praktisch mit, stellen beispielsweise gastronomische Produkte her, betreuen Gäste und treffen Arrangements für Festlichkeiten oder Empfänge. Sofern sie als Selbstständige ein Restaurant leiten, entwickeln sie die betrieblichen Grundsätze und bestimmen Art und Umfang der Investitionen. Darüber hinaus entscheiden sie über die Personalauswahl und kontrollieren den wirtschaftlichen Erfolg.

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Hotel-, Tourismusmanagement

Das grundständige Studienfach Hotel-, Tourismusmanagement vermittelt wissenschaftliches und praktisches Grundlagenwissen in Betriebswirtschaft, Management und Marketing.

Das weiterführende Studienfach Hotel-, Tourismusmanagement vertieft die im grundständigen Studienfach und ggf. während einer Berufstätigkeit erworbenen Kenntnisse. In der Regel spezialisiert man sich auf einen Themenbereich, z.B. nachhaltiges Tourismusmanagement. Daneben gibt es Masterstudiengänge, die ein breites Spektrum des Hotel- und Tourismusmanagements abdecken.

Die Studierenden besuchen Vorlesungen, Seminare und praktische Übungen an der Hochschule, z.B. in folgenden Modulen:

  • Destinationsmanagement/Regionalentwicklung
  • Geschäftstourismus
  • Grundlagen der BWL
  • Interdisziplinarität im Tourismusmanagement
  • Internationales Hotelmanagement
  • Reise- und Fachrecht
  • Strategisches Tourismusmarketing
  • Veranstaltungs- und Eventmanagement im Tourismus

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

Eventmanagement

Das Studium Event-Management vermittelt wissenschaftliches und praktisches Grundlagenwissen in Betriebswirtschaftslehre, Management und Marketing.

Die Studierenden besuchen Vorlesungen, Seminare und praktische Übungen an der Hochschule, z.B. in folgenden Pflichtmodulen:

  • Budgeting and Sponsoring
  • Business Communication
  • Business and Congress Travel
  • English
  • Foreign Language (Italian, French, Spanish, Chinese, Russian)
  • Introduction to Business Visits and Events
  • Introduction to Event Management
  • Markets: Trade Fairs and Exhibitions
  • Microeconomics
  • Project Management
  • Strategic Event Communication

Quelle und weiterführende Informationen: BERUFENET

29

Personen, die jetzt mit Ihnen
diese Website besuchen.