Berufliche Weiterbildung in Brandenburg

JOBSTARTER plus - für die Zukunft ausbilden: (Teil B) Aus- und Weiterbildung in der "Wirtschaft 4.0" - Unterstützungstrukturen für KMU im Anpassungsprozess der betrieblichen Ausbildung (3. Förderrunde)

Ziel der Förderung ist die Weiterentwicklung der dualen Ausbildung zu einem Schlüsselprozess für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Blick auf die tiefgreifenden technologischen Veränderungen und Herausforderungen im Kontext der "Wirtschaft 4.0". Durch geeignete Unterstützungsstrukturen sollen KMU befähigt werden, den personellen Anforderungen der zunehmenden Automatisierung und Digitalisierung der Arbeitsprozesse möglichst frühzeitig begegnen zu können.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind juristische Personen des öffentlichen Rechts, juristische Personen sowie im Handelsregister eingetragene Personenhandelsgesellschaften des privaten Rechts, die auf dem Gebiet der beruflichen Bildung tätig sind.

Gefördert werden regionale Projekte, die sich auf eine Branche oder einen Wirtschaftsbereich in einer Zielregion bzw. auf ein Wirtschaftscluster konzentrieren. Zielregionen sind in der Regel Gebietskörperschaften, wie z. B. Landkreise, große kreisfreie Städte, Arbeitsagentur- oder Kammerbezirke.

Was wird gefördert?

Antragsteller/innen können eine Zuwendung zur Umsetzung ihres Projektkonzepts im Rahmen des Förderelements Aus- und Weiterbildung in der "Wirtschaft 4.0" - Unterstützungsstrukturen für KMU im Anpassungsprozess der betrieblichen Ausbildung erhalten. Geförderte Projekte sollen Unterstützungsstrukturen entwickeln, die KMU hinsichtlich des Anpassungsprozesses ihrer betrieblichen Aus- und Weiterbildung beraten und begleiten und diese Strukturen zusätzlich in der Region verankern.

Das Aufgabenspektrum der Projekte beinhaltet z. B.:

  • Identifikation der Unterstützungsbedarfe der KMU in Bezug auf die veränderten Anforderungen an die Ausbildung,
  • Entwicklung und Erprobung geeigneter Beratungsangebote,
  • Beratung in Bezug auf Neuerungen und Innovationen in Ausbildungsberufen bzw. neu in den Blick zu nehmende Ausbildungsberufe,
  • Beratung in Bezug auf die Integration von Zusatzqualifizierungen in der dualen Ausbildung,
  • Unterstützung bei der Besetzung offener Ausbildungsstellen und bei der Koordination von Verbundausbildung sowie Begleitung der Betriebe bei der konkreten Anpassung ihrer Aus- und Weiterbildungsaktivitäten, vor allem in Bezug auf die spezifischen Anforderungen der Digitalisierung.

Gefördert werden Ausgabenpositionen, die zur Erreichung des Zuwendungszwecks notwendig sind, in Form einer nicht rückzahlbaren Zuwendung für eine Projektlaufzeit von bis zu 36 Monaten.

Hinweis: Eine Antragstellung im Rahmen dieser 3. Förderrunde ist nicht mehr möglich.

Fördergeber und Mittelherkunft

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie Europäischer Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union

Weitere Informationen und Quellenangabe

  • Webseiten des Programms JOBSTARTER plus
  • Kontakt zur Programmstelle JOBSTARTER beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Tel. 0228 - 107-2909
36

Personen, die jetzt mit Ihnen
diese Website besuchen.