Berufliche Weiterbildung in Brandenburg

Programm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit

Ziel des Programms ist die Eröffnung neuer beruflicher Perspektiven für arbeitsmarktferne langzeitarbeitslose Leistungsbezieher/innen im SGB II und die nachhaltige Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Das Programm bietet sowohl Arbeitgebern als auch arbeitslosen Menschen eine umfassende Unterstützung.

Wer wird gefördert?

Förderanträge können ausschließlich von Jobcentern gestellt werden. Deren Unterstützungsangebote richten sich an Arbeitslose und zusätzlich an lanzeitarbeitslose erwerbsfähige Leistungsberechtigte aus dem Rechtskreis SGB II, die mindestens 35 Jahre alt sind und über keine verwertbare Berufsausbildung verfügen und bei denen eine Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt auf andere Weise voraussichtlich nicht erreicht werden kann.

Unternehmen können einen finanziellen Ausgleich für die erschwerte Eingliederung langzeitarbeitsloser Menschen in das Erwerbsleben erhalten.

Was wird gefördert?

Erreicht werden soll dies durch eine gezielte Beratung und Gewinnung von Unternehmen zur Einstellung langzeitarbeitsloser Menschen. Um eine dauerhafte Arbeitsaufnahme zu gewährleisten, werden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach Beschäftigungsaufnahme durch einen Coach begleitet und unterstützt. Bei Bedarf sollen Qualifizierungen für teilnehmende Langzeitarbeitslose gefördert und so mögliche Defizite ausgeglichen werden.

Unternehmen können Lohnkostenzuschüsse zum Ausgleich der individuellen Minderleistung erhalten.

Interessierte langzeitarbeitslose menschen sowie Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können sich für die Vereinbarung eines Beratungstermins direkt an ihr regional zuständiges Jobcenter wenden.

Fördergeber und Mittelherkunft

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Bundes

Weitere Informationen und Quellenangabe

 

 

35

Personen, die jetzt mit Ihnen
diese Website besuchen.

-