Berufliche Weiterbildung in Brandenburg

Corona-Virus
Fotonachweis: © CDC

Unterstützung für Unternehmen und Freiberufler

Sie bieten im Land Brandenburg berufliche Weiterbildungen an und befinden sich aufgrund der Corona-Krise in wirtschaftlichen Schwierigkeiten? Im Folgenden verweisen wir auf die wichtigsten staatlichen Unterstützungsangebote und Anlaufstellen für eine Beratung.

Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittlere Unternehmen

Kleine und mittelständische Unternehmen mit Umsatzrückgängen aufgrund der Corona-Pandemie erhalten für die Monate Juni bis August 2020 eine weitergehende Liquiditätshilfe für ihre Existenzsicherung. Die Corona-Überbrückungshilfe können Unternehmen, Organisationen und Selbstständige aller Branchen beantragen, sofern ihr Umsatz in den Monaten April und Mai 2020 zusammengenommen um mindestens 60 Prozent gegenüber April und Mai 2019 zurückgegangen ist.

Noch bis zum 30. September 2020 kann der Antrag ausschließlich mithilfe eines Steuerberaters, eines Wirtschaftsprüfers oder eines vereidigten Buchprüfers über eine bundesweite Online-Antragsplattform bei der zuständigen Landesbehörde gestellt werden. In Brandenburg übernimmt die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) die Umsetzung und Auszahlung der Überbrückungshilfe.

Hinweis: Die Überbrückungshilfe wurde verlängert. Die zweite Phase der Überbrückungshilfe umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge können voraussichtlich ab Oktober gestellt werden.

Unterstützung für gemeinnützige Einrichtungen in Brandenburg

Gemeinnützige Träger von Einrichtungen der Bildung, der Kinder- und Jugendhilfe, der Weiterbildung und des Sports können bis zum 6. Dezember 2020 bzw. 30. November 2020 eine Überbrückungshilfe des Brandenburger Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) beantragen. Die Hilfe richtet sich an gemeinnützige Einrichtungen, die aufgrund der Corona-Krise in eine existenzbedrohliche Notlage geraten sind.

Die Überbrückungshilfe wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt, der den finanziellen Schaden bzw. die voraussichtliche Finanzierungslücke ausgleichen soll. Sie wird für drei Monate ab dem Monat der Antragstellung gewährt. Erneute Antragstellungen sind möglich. Als finanzieller Schaden gelten voraussichtliche Liquiditätsengpässe, die ab dem 18. März 2020 entstanden sind.

Hinweis: Antragsberechtigt im Bereich Weiterbildung sind ausschließlich gemeinnützige Weiterbildungseinrichtungen, die nach dem Brandenburgischen Weiterbildungsgesetz (BbgWBG) anerkannt sind. Dazu zählen anerkannte Heimbildungsstätten und Landesorganisationen der Weiterbildung sowie freie Träger anerkannter Einrichtungen.

Kontakt- und Anlaufstelle für Unternehmen in der WFBB

Die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) unterstützt die Brandenburger Wirtschaft bei der Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Pandemie. Dies reicht von der Beratung zu Hilfsprogrammen des Landes und des Bundes bis zur Beratung bei betriebswirtschaftlichen Schwierigkeiten, wie beispielsweise akuten Mitarbeiterbedarfen, unterbrochenen Lieferketten oder akuten technologischen Anforderungen für Prozessumstellungen. Die WFBB übernimmt hier die Rolle als Kontakt- und Anlaufstelle für die Brandenburger Wirtschaft ein.

Der direkte Weg zur WFBB? Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr unter: Tel. 0331 - 730 61-222

Weitere Unterstützungsangebote der WFBB für Unternehmen finden Sie hier.

Weitere Unterstützungsangebote

51

Personen, die jetzt mit Ihnen
diese Website besuchen.

-