Berufliche Weiterbildung in Brandenburg

Linktipps

Montag, 08. November 2021 | Kategorie: Digitalisierung, Qualität in der Weiterbildung

Kurzfilme zeigen Weg zum Kammerzertifikat

Mehrere Kurzfilme begleiten drei Protagonisten dabei, wie sie in einem Validierungsverfahren ihr Können in einem anerkannten Ausbildungsberuf beweisen, den sie nicht durch eine Ausbildung erlernt haben. Am Ende erwartet die Teilnehmenden zwar kein Berufsabschluss, jedoch ein aussagekräftiges Zertifikat einer Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer oder Landwirtschaftskammer, das den Umfang ihrer Kompetenzen im gewählten Beruf zeigt. Ermöglicht wird dies im Rahmen des Projektes „ValiKom Transfer“, das deutschlandweit von 30 Kammern mittels Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung angeboten wird. Personen ab 25 Jahren mit langjähriger Berufserfahrung aber ohne Berufsabschluss und Quereinsteiger/innen können bis Oktober 2024 kostenlos teilnehmen.

Weitere Informationen:

Strategische Personalplanung in der Automobilbranche mit "PYTHIA Automotive"

Das neue kostenfreie IT-Tool „PYTHIA Automotive“ ermöglicht kleinen und mittelgroßen Unternehmen in der Automobilindustrie einen einfachen Einstieg in die strategische Personalplanung. Das Tool führt Fach-, Unternehmens- und Personalverantwortliche Schritt für Schritt durch alle Überlegungen der Personalplanung. Damit können Unternehmen ohne externe Hilfe ihren Personalbestand und Personalbedarf prüfen, zukünftige Abweichungen erkennen und notwendige Maßnahmen für die kommenden Jahre ableiten – insbesondere vor dem Hintergrund des Wandels in der Automobilbranche. Das Tool wurde im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) entwickelt und vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert.

Weitere Informationen:

„European Digital Credentials for learning“ (EDC) macht Zertifikate fälschungssicher(er)

Auch wenn die Digitalisierung Bildung und Wissensvermittlung stark verändert hat, ist die Art und Weise, wie Bildungseinrichtungen Zeugnisse ausstellen und managen, bislang weitgehend unverändert geblieben. Das könnte sich jetzt ändern, denn mit den am 25. Oktober gelaunchten „European DigitalCredentials for learning“ (EDC) hat die EU-Kommission eine technische Infrastruktur vorgelegt, die digitale Zeugnisse sicherer macht – und zwar hinsichtlich des Ausstellens, Speicherns, Teilens und Überprüfens der Zertifikate. Abrufbar ist das neue Tool über das Europass-Portal, eine Plattform rund um das Leben und Arbeiten in Europa.

Weitere Informationen:


Alle Artikel anzeigen aus der Kategorie: Digitalisierung, Qualität in der Weiterbildung.
Add to Netvibes follow us in feedly
44

Personen, die jetzt mit Ihnen
diese Website besuchen.

-