Berufliche Weiterbildung in Brandenburg

Neues aus der Förderlandschaft

Donnerstag, 07. Februar 2019 | Kategorie: Fördermöglichkeiten, Ausbildung, Europa, Inklusion

Bilanz des IQ Netzwerks Brandenburg zur Integration internationaler Fachkräfte

Ende Dezember 2018 gab das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF) des Landes Brandenburg die Bilanz des IQ Netzwerks Brandenburg für die Förderperiode 2015-2018 bekannt: So wurden in den vergangenen Jahren 4.500 Beratungen und fast 1.700 Anerkennungsverfahren durchgeführt für Geflüchtete und Zugewanderte, die sich ihre im Ausland erworbene Berufsqualifikation anerkennen lassen wollten. Das Angebot an Nachqualifizierungen wurde ebenfalls gut genutzt. Insbesondere Lehrer/innen, Ingenieur/innen, Wirtschaftswissenschaftler/innen, Ärztinnen und Ärzte sowie Gesundheits- und Krankenpfleger/innen nahmen die Beratung des IQ Netzwerks Brandenburg in Anspruch. Diese kamen aus Syrien, Polen, der Russischen Föderation, der Ukraine, dem Iran und Afghanistan nach Deutschland.

Insgesamt haben in den letzten vier Jahren 1.667 Personen Anträge auf Anerkennung des Berufsabschlusses gestellt. Davon erhielten 666 Personen direkt die volle Anerkennung. 250 Menschen haben eine Qualifizierungsmaßnahme des IQ Netzwerkes Brandenburg erfolgreich abgeschlossen. Weitere Personen holten einzelne Bestandteile wie beispielsweise fachliche oder sprachliche Inhalte nach. Fast 200 Migrant/innen und Geflüchtete mit Berufserfahrung, aber ohne formalen Berufsabschluss – vor allem aus dem Handwerk – ließen ihre Kompetenzen feststellen und erhielten ein Zertifikat, das ihre Fähigkeiten bescheinigt.

Das IQ Netzwerk Brandenburg ist Teil des bundesweiten Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ und wird in der kommenden Förderperiode 2019-2022 fortgesetzt. Ziel der Förderung ist es, Menschen mit im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen eine bildungsadäquate Beschäftigung in Deutschland zu ermöglichen. Im Rahmen des Programms werden Menschen mit ausländischen Berufsabschlüssen sowie Arbeitsmarktakteure und Unternehmen informiert, beraten und qualifiziert. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Nähere Informationen zum Förderprogramm finden Sie in unserem Infoportal in der Rubrik „Fördermöglichkeiten“.

Weitere Informationen:

Neue Antragsrunde für Förderprogramm AusbildungWeltweit

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit dem Förderprogramm „AusbildungWeltweit“ nicht nur weltweite Auslandspraktika von Auszubildenden während der Berufsausbildung, sondern auch Lern- und Lehraufenthalte von Ausbilder/innen in einem ausländischen Betrieb. Während des Auslandsaufenthalts können sie internationale Berufskompetenzen erwerben, neue Erfahrungen für die Ausbildung sammeln und sich persönlich weiterentwickeln.

Noch bis zum 14. Februar 2019 können Ausbildungsbetriebe, Kammern und andere nichtschulische Einrichtungen der Berufsausbildung im Rahmen der aktuellen Antragsrunde ihren Förderantrag über ein Online-Portal stellen. Hierbei werden Auslandsaufenthalte berücksichtigt, die zwischen Mai 2019 und April 2020 stattfinden. Voraussetzung für eine Antragstellung ist, dass Sie bereits einen Partnerbetrieb im Ausland gefunden haben. Die Zuschüsse für Auszubildende und für Ausbildungspersonal können für alle Zielländer beantragt werden, die nicht durch das europäische Förderprogramm Erasmus+ abgedeckt sind.

Weitere Informationen:

EU-Programm Erasmus+: Projektaufruf zu Bildung und sozialer Inklusion

Aktuell fordert die Europäische Kommission im Rahmen der Erasmus+ Leitaktion 3 zur Einreichung von Vorschlägen zum Thema „Soziale Eingliederung und gemeinsame Werte: der Beitrag in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung“ auf. Damit werden die soziale Eingliederung sowie gemeinsame Werte im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung unterstützt. Gefördert werden Projekte, die Good Practices für integratives Lernen und die Förderung gemeinsamer Werte verbreiten und/oder ausweiten sowie Projekte, die innovative Methoden zur Förderung der integrativen Bildung und der gemeinsamen Werte entwickeln und umsetzen.

Antragsberechtigt sind öffentliche und private Organisationen, die in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend oder anderen sozioökonomischen Feldern oder auch sektorübergreifend tätig sind. Das Projektkonsortium muss sich aus vier förderfähigen Organisationen aus vier verschiedenen Programmländern zusammensetzen. Anträge können noch bis zum 26. Februar 2019 eingereicht werden.

Die Erasmus+ Leitaktion 3 „Unterstützung politischer Reformen“ fördert Aktionen zur Entwicklung und Umsetzung innovativer politischer Konzepte, des politischen Dialogs sowie des Wissensaustauschs in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend. Das EU-Programm Erasmus+ unterstützt die Lernmobilität im Hochschulbereich und im Schul-, Berufs- und Erwachsenenbildungsbereich sowie Jugendbegegnungen und Freiwilligendienste. Weitere Informationen zum Programm erhalten Sie im Infoportal unter „Fördermöglichkeiten“.

Weitere Informationen:

Unser Tipp: In unserem Informationsportal geben wir unter der Rubrik „Fördermöglichkeiten“ einen Überblick über mehr als 70 aktuelle Förderprogramme des Landes Brandenburg, des Bundes und der Europäischen Union. Damit Sie die passende Förderung schnell finden, haben wir die Förderungen für unterschiedliche Zielgruppen aufbereitet. Schauen Sie mal rein und nutzen Sie auch unseren neuen Förderkompass!


Alle Artikel anzeigen aus der Kategorie: Fördermöglichkeiten, Ausbildung, Europa, Inklusion.
Add to Netvibes follow us in feedly
32

Personen, die jetzt mit Ihnen
diese Website besuchen.

-