Berufliche Weiterbildung in Brandenburg

Neues aus der Förderlandschaft

Dienstag, 10. September 2019 | Kategorie: Fördermöglichkeiten, Studien zur beruflichen Weiterbildung, Ausbildung

Höhere Förderung im Aufstiegsstipendium

Seit dem 1. September 2019 erhalten Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendiums mehr Geld. Die „Förderung beruflich Begabter während eines Hochschulstudiums (Aufstiegsstipendium)“ unterstützt besonders engagierte und talentierte Fachkräfte mit Berufsausbildung und Praxiserfahrung bei ihrem ersten Hochschulstudium. Ziel ist es, die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu erhöhen. Mit derzeit rund 4.500 Geförderten an über 300 Hochschulen gehört das Aufstiegsstipendium zu den größten Studienstipendien in Deutschland.

Die monatliche Förderung für ein Vollzeitstudium steigt von 815 Euro auf 933 Euro (853 Euro Stipendium plus 80 Euro Büchergeld). Wer eigene Kinder unter 14 Jahren hat, kann zusätzlich eine Betreuungspauschale in Höhe von 150 Euro pro Kind beantragen. Berufsbegleitend Studierende erhalten nun jährlich 2.700 Euro.

Laut aktuellsten Zahlen des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) aus dem Jahr 2017 gibt es in Deutschland ca. 60.000 Studierende ohne Abitur, die sich beruflich dafür qualifiziert haben. Das entspricht einem Anteil von rund zwei Prozent aller Studierenden. Je nach Berufsabschluss und Berufserfahrung gibt es bundesweit unterschiedliche Möglichkeiten, ohne allgemeine Hochschul- und Fachhochschulreife zu studieren. Welche Wege Ihnen gemäß Ihrer Qualifikationen offenstehen, verrät der QualifizierungsCheck des CHE.

Das Programm wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) aus Mitteln des Bundes gefördert. Die Stiftung Begabtenförderung Berufliche Bildung (SBB) koordiniert das Stipendienprogramm im Auftrag des BMBF bundesweit. Das nächste Auswahlverfahren für das Aufstiegsstipendium startet am 24. September 2019. Berufserfahrene Fachkräfte können sich bis zum 2. Dezember 2019 online bei der SBB bewerben. Nähere Informationen finden Sie in unserem Infoportal in der Rubrik „Fördermöglichkeiten“.

Weitere Informationen:

„Bildung integriert“ geht in die nächste Förderrunde

Das Programm „Bildung integriert“ ist in eine zweite Förderrunde gestartet. Bereits geförderte Kommunen können zur Vertiefung und Stabilisierung aufgebauter Monitoring- und Managementstrukturen nun eine Verlängerung um weitere zwei Jahre beantragen. Zudem können sich antragsberechtigte Kreise und kreisfreie Städte, die bislang noch nicht am Programm teilnehmen, neu um eine dreijährige Förderung bewerben. Die Fördermittel stehen für Personalkosten sowie für Monitoring-Software und Dienstreisen zur Verfügung. Das späteste Laufzeitende aller Vorhaben ist der 30. Juni 2021.

Das Förderprogramm unterstützt bundesweit Kommunen beim Aufbau eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements inklusive eines Bildungsmonitorings. Dazu werden verbindliche Kooperationsstrukturen zwischen den Bildungsakteuren innerhalb und außerhalb der Verwaltung aufgebaut. Derzeit beteiligen sich 89 Kommunen an dem Programm, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Bundes gefördert wird. Weitere Informationen bietet unsere Rubrik „Fördermöglichkeiten“.

Weitere Informationen:

Unser Tipp: Nutzen Sie unseren interaktiven Förderkompass im Informationsportal Weiterbildung Brandenburg! In nur zwei Schritten bringt er Sie zur passenden Weiterbildungsförderung unter mehr als 30 aktuellen Programmen des Landes Brandenburg, des Bundes und der Europäischen Union.


Alle Artikel anzeigen aus der Kategorie: Fördermöglichkeiten, Studien zur beruflichen Weiterbildung, Ausbildung.
Add to Netvibes follow us in feedly
30

Personen, die jetzt mit Ihnen
diese Website besuchen.

-