Berufliche Weiterbildung in Brandenburg

Förderung unternehmerischen Know-hows für Corona-betroffene Unternehmen

Dienstag, 28. April 2020 | Kategorie: Fördermöglichkeiten

Seit Kurzem können kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einschließlich Freiberufler, die von der Corona-Krise betroffen sind, beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen Zuschuss in Höhe von 100 Prozent für konzeptionelle Beratungsleistungen beantragen. Ein externer Unternehmensberater kann vielfältig Hilfestellung dazu geben, ob neue Geschäftsfelder gesucht, Geschäfte umgestellt bzw. digitalisiert werden sollten oder wie die Liquidität wiederhergestellt werden kann. Deshalb hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die bestehende Richtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows kurzfristig um ein neues Modul für Corona-betroffene Betriebe ergänzt.

Die Beratungen werden bis zu einem Wert von 4.000 Euro gefördert. Betroffene Unternehmen können – bis zur Ausschöpfung der maximalen Zuschusshöhe – mehrere Beratungen im Rahmen des neuen Kontingentes beantragen. Anträge können zunächst bis zum 31. Dezember 2020 gestellt werden.

Antragsberechtigt sind Unternehmen, die unter den wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus leiden. Die Beratung muss sich auf wirtschaftliche Schwierigkeiten beziehen, die durch die Corona-Krise hervorgerufen wurden. KMU, die schon vorher in wirtschaftlichen Schwierigkeiten waren, können nicht in diesem Modul gefördert werden, sondern müssen das Modul für Unternehmen in Schwierigkeiten nutzen. In allen Modulen sind ausschließlich konzeptionelle, individuelle Beratungsleistungen förderfähig. Reine Fördermittelberatungen sind daher nicht zulässig.

Mit der Förderung unternehmerischen Know-hows werden Beratungen zu wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung gefördert mit dem Ziel, die wirtschaftliche Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit von KMU und Freiberuflern zu erhöhen oder wiederherzustellen sowie Arbeitsplätze zu sichern. Gefördert wird je nach Unternehmensalter oder -situation in nunmehr vier Modulen:

  • Jungunternehmen bis zwei Jahre nach Gründung,
  • Bestandsunternehmen ab drei Jahre nach Gründung,
  • Unternehmen in Schwierigkeiten und
  • von der Corona-Krise betroffene Betriebe.

Nähere Informationen zum Förderprogramm finden Sie in unserem Infoportal in der Rubrik „Fördermöglichkeiten“.

Weitere Informationen:

Unser Tipp: Nutzen Sie unseren interaktiven Förderkompass im Informationsportal Weiterbildung Brandenburg! In nur zwei Schritten bringt er Sie zur passenden Weiterbildungsförderung unter mehr als 30 aktuellen Programmen des Landes Brandenburg, des Bundes und der Europäischen Union.


Alle Artikel anzeigen aus der Kategorie: Fördermöglichkeiten.
Add to Netvibes follow us in feedly
46

Personen, die jetzt mit Ihnen
diese Website besuchen.

-